Mit der Kraft der heilenden Erde

Mit der Kraft der heilenden Erde

Ekzeme / Dermatitis

So behandelt man Ekzeme (Dermatitis) auf natürliche und sichere Weise

Sind Sie auf der Suche nach einem wirkungsvollen und natürlichen Mittel gegen Ekzeme (Dermatitis)? Die Mineralmaske von fangocur befreit die Haut von angesammelten Giftstoffen (Tiefenreinigung), normalisiert den Stoffwechsel der Haut und bekämpft wirksam die Entzündungen, die von Ekzemen (Dermatitis) verursacht werden.

Die Mineralmaske - das erste natürliche Medizinprodukt gegen Ekzeme (Dermatitis)!

Warum ist die Behandlung von Ekzemen (Dermatitis) so wichtig?

Unbehandelt können Ekzeme (Dermatitis) zu psychischen Belastungen und Folgeerkrankungen führen.
Ekzeme (Dermatitis) sind eine Hauterkrankung, die für die Betroffenen je nachdem an welchen Hautstellen sie auftreten auch psychisch belastend sein können. Darüber hinaus können Ekzeme unbehandelt zu immer stärkerem Hautbefall führen. Es kann aus einem akuten Ekzem ein chronisches Ekzem, das sehr hartnäckig sein kann, entstehen. Der Juckreiz nimmt dann immer mehr zu und das ständige Kratzen stört die Hautbarriere noch zusätzlich. Es dringen dadurch Bakterien in die Haut ein und verursachen Infektionen. Nicht selten treten Virusinfektionen auf, die entweder sehr lästig oder teilweise auch gefährlich (Ekzema herpeticatum) sein können. Generell gilt daher, dass es wichtig ist, Ekzeme möglichst frühzeitig wirksam zu behandeln. Dadurch kann in den meisten Fällen, das Ekzem vollständig zum Abklingen gebracht werden und ein chronisches Ekzem bzw. eine chronische Dermatitis vermieden werden.

Was verursacht eigentlich ein Ekzem (Dermatitis)?
Das Ekzem ist eine Gruppe von entzündlichen Hauterkrankungen, die sich in einer nicht ansteckenden Entzündungsreaktion der Haut äußern. Sie zählt zu den häufigsten Hauterkrankungen überhaupt. Etwa 3-20% der Bevölkerung leiden je nach Jahreszeit unter dieser Erkrankung. Die Wahrscheinlichkeit in seinem Leben an einem Ekzem zu erkranken ist nahezu 100%. Die Ausprägungen der Erkrankung können sehr unterschiedlich sein, von ganz leichtem Befall bis zu schweren Formen mit großflächigem Hautbefall. Die akute Ekzemreaktion beginnt mit einer leichten Hautrötung. In weiterer Folge bilden sich kleine, manchmal größere Bläschen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind und stark jucken. Diese platzen oft rasch auf und nässen. Nach dem Austrocknen bilden sich Krusten, und wenn der Auslöser nur einmalig auftritt, kommt es abschließend zu Schuppen bevor das Ekzem ganz abheilt. Wenn allerdings die Irritation andauert, heilt das Ekzem nicht ab und es wird chronisch. Die Reaktionsformen (Rötung, Bläschen, Krusten und Schuppen) treten dann gleichzeitig auf und es kann unbehandelt Monate oder Jahre dauern bis sich die physiologische Schutzfunktion der Haut wieder regeneriert hat.

Die Ursache für Ekzeme (Dermatitis) sind äußerliche (exogene) Auslöser wie Allergene (Allergisches Kontaktekzem) oder toxische (giftige) Substanzen (Toxisches Kontaktekzem) oder innerliche (endogene) Auslöser, man spricht dann von Neurodermitis. Es kommt also bei Ekzemen (Dermatitis) entweder durch Allergene oder durch toxische Substanzen zu einer Entzündungsreaktion der Haut. Dadurch entstehen kleine Hautdefekte, sodass die Barrierefunktion der Haut gestört wird. Es können nun vermehrt Bakterien in die geschädigte Haut eindringen. Diese produzieren wiederum sogenannte Enterotoxine (Gifte), welche die Entzündungsreaktion der Haut noch weiter verstärken. Entscheidend für die Entstehung von Ekzemen (Dermatitis) sind somit Entzündungen der Haut und das Eindringen von Allergenen und Bakterien in die Haut.   

Warum bin gerade ich von Ekzemen (Dermatitis) betroffen?
Gewisse Reize und Stressfaktoren können zur Entstehung von Ekzemen beitragen bzw. deren Symptome verstärken. Sie können in Verbindung mit starkem Juckreiz eine Hautrötung auslösen, die sich rasch zu einem Ekzem entwickeln kann. Zu diesen Reizen (Allergene oder toxische Stoffe) gehören chemische Stoffe in Kosmetika, Waschmitteln, Nahrungsmitteln, bestimmten Medikamenten (Antibiotika, Pille, Schmerzmittel), Sonnenbrand, übermäßiges Schwitzen, Alkohol, Nikotin oder auch Stress. Jeder, der von Ekzemen betroffen ist, sollte diese Reize und Stressfaktoren möglichst meiden. Bekannt in Zusammenhang ist die sogenannte periorale Dermatitis (Mundrose), welche im Gesicht durch übermäßige Gesichtspflege mit falschen Produkten verursacht wird.   

Was kann ich nun konkret gegen Ekzeme (Dermatitis) tun?
Wichtig ist, dass neben der möglichst frühen Behandlung der Ekzeme auch die speziellen Auslösefaktoren gemieden werden. Bei einem Kontaktekzem ist zu hinterfragen, mit welchem Stoff die Haut in Berührung gekommen ist, und dieser Stoff sollte gemieden werden. Ebenso verhält es sich mit toxischen Stoffen. Weiters hat auch die Ernährung einen großen Einfluss auf die Empfindlichkeit der Haut zur Entwicklung von Ekzemen. Aber auch die Verwendung von Pflegeprodukten mit chemischen Inhaltsstoffen kann die Haut zusätzlich reizen (Details dazu finden Sie auf unserer Seite “Richtige Hautpflege”). Diese Maßnahmen sind auch wichtig zur Vorbeugung. Zur Behandlung der akut oder chronisch auftretenden Ekzeme, sollten Sie jedoch unser bewährtes Mittel, die Mineralmaske, über einen Zeitraum von zumindest zwei Wochen anwenden.

Die Doppelwirkung der Mineralmaske
Die Mineralmaske befreit die Haut zunächst von in den unteren Hautschichten angesammelten Giftstoffen (Tiefenreinigung). Dies erfolgt dadurch, dass die Durchblutung gesteigert und der Stoffwechsel angeregt wird. Danach werden die Entzündungen sowie die Bakterienkolonien, welche die Ekzeme und den Juckreiz verursachen, bekämpft. Zusätzlich reguliert und optimiert die Mineralmaske den Stoffwechsel der Haut. Denn nur ein funktionierender Stoffwechsel hilft der Haut, das natürliche Gleichgewicht langfristig selbst aufrecht zu erhalten.

So funktioniert die Mineralmaske gegen Ekzeme (Dermatitis)

Die Mineralmaske ist eine leicht wässrige, cremeartige Maske für Behandlungsareale am ganzen Körper. Sie wird dünn auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen. Der Hauptbestandteil der Mineralmaske ist der aus einem vulkanischen Vorkommen gewonnene Inhaltsstoff Gossendorfer Naturfango, der im Steirischen Vulkanland (Österreich) aus einer behördlich geschützten Abbaustätte gewonnen und mit einem speziellen Verfahren schonend aufbereitet wird. Zusätzlich enthält die Mineralmaske wertvolle Kräuteressenzen. Abends wird die Mineralmaske dünn auf die schonend gereinigte Haut aufgetragen und nach 20 Minuten Einwirkzeit wieder mit lauwarmem Wasser abgenommen. Die detaillierte Beschreibung entnehmen Sie bitte der Packungsbeilage.

1. Tiefenreinigung der Haut (Befreiung von angesammelten Giftstoffen)

Der mineralhaltige Naturfango saugt wie ein Löschblatt angesammelte Giftstoffe aus der Haut. Durch die Steigerung der Durchblutung wird der Stoffwechsel der Haut angeregt, sodass auch die tief in der Haut befindlichen Abfallstoffe und Gifte an die Oberfläche transportiert und ausgeschieden werden. Es kommt also zu einer Tiefenreinigung der Haut, welche die Basis der Behandlung darstellt. Man merkt sofort die Wirkung, indem sich die Haut rein und weich anfühlt. Manche empfinden die Haut auch als trockener, aber dies ist bei der Behandlung mit der Mineralmaske ein normaler, erwünschter Effekt.

2. Bekämpfung der Entzündungen sowie der Ekzeme der Haut

Der in der Mineralmaske enthaltene Naturfango wirkt regulierend auf die Haut. Er normalisiert die Schutzbarriere der Haut, verhindert dass Risse in der Haut entstehen und in Folge Bakterien eindringen können. Dadurch werden die Bildung der Ekzeme sowie der damit verbundene Juckreiz wirksam bekämpft. Danach ist die Haut bereit für die Aufnahme der hochwirksamen Mineralstoffe und Enzyme, die in der Mineralmaske enthalten sind. Diese bekämpfen vorhandene Entzündungen und neutralisieren nachweislich die bereits in und auf der Haut vorhandenen Enterotoxine (Gifte) der Bakterien. Dem im Naturfango enthaltenen Schwefel kommt hier entscheidende Bedeutung zu, denn er wirkt auf natürliche Weise entzündungshemmend und entgiftend. Diese Wirkung zeigt sich dadurch, dass sich aus den von Ekzemen betroffenen Hautstellen langsam Krusten bilden, während darunter bereits gesunde Hautzellen nachwachsen. Die Krusten fallen nach einiger Zeit ab und es kommt das gesunde Hautgewebe zum Vorschein.

3. Regulierung des Stoffwechsels der Haut und Zufuhr von pflegenden Essenzen

Durch die in der Mineralmaske enthaltenen Mineralien und Spurenelemente kommt es zu einer nachhaltigen Regulierung des Stoffwechsels der Haut. Sie befindet sich dadurch wieder im Gleichgewicht und kann wieder ihre Funktion als Ausscheidungsorgan voll wahrnehmen. Zusätzlich enthält die Mineralmaske noch pflegende Öl-Essenzen, die der Haut Feuchtigkeit zuführen und sie pflegen und beruhigen.

Unsere Empfehlung bei Ekzemen (Dermatitis):

Die Mineralmaske kann auf den betroffenen Hautpartien, wie etwa im Gesicht, am Hals oder in den Arm- und Beinbeugen sowie an allen anderen Stellen des Körpers angewandt werden. Bei der Anwendung auf der Kopfhaut empfehlen wir, die Mineralmaske etwas mit Wasser zu verdünnen und die Lösung in die Kopfhaut einzumassieren.
Wir empfehlen einmal täglich, vorzugsweise abends die Anwendung der Mineralmaske über einen Zeitraum von 2 Wochen. Bei hartnäckigen Beschwerden empfehlen wir nach einer einwöchigen Pause eine Wiederholung der Anwendung. 

Tipp: Sparen Sie 5€ und die Versandkosten und bestellen Sie gleich die günstigere Doppelpackung. Alle Details zur Anwendung entnehmen Sie bitte der Packungsbeilage. 

Vertrauen gegen Vertrauen:
Bei uns können Sie Ihre Bestellung selbstverständlich auch nach Erhalt der Ware mittels Banküberweisung bezahlen! Sie erhalten das Produkt innerhalb von 1-3 Tagen ab Bestellung.

Rechtlicher Hinweis:
Das beschriebene Produkt ist kein Ersatz für eine ärztliche Diagnose oder für eine von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt vorgeschlagene medizinische Behandlung. Folgen Sie den in der Packungsbeilage enthaltenen Anweisungen zur korrekten Verwendung.

Schild:
Teilen auf:

Akne

Fettige Haut